Schauspielschüler der Otto-Falckenberg-Schule
Schauspielschüler der Otto-Falckenberg-Schule

Das Hohelied

Schauspielschüler der Otto-Falckenberg-Schule rezitieren am 4. Februar
"Das Hohelied Salomo". Unter dem Titel "Ich suchte ihn und fand ihn
nicht" ist die Sammlung von Liebesgedichten aus dem Alten Testament ab
18 Uhr in der Münchner Herz-Jesu-Kirche zu hören.

Der Text, der aus der Tradition der orientalischen Liebeslyrik stammt,
ist nur selten in der kirchlichen Liturgie zu hören, wie die
Veranstalter mitteilten. Über die Jahrhunderte wurde unter
Kirchenlehrern und Theologen sogar immer wieder darüber debattiert, ob
das Hohelied wegen seines Inhalts überhaupt Bestandteil der Bibel sein
dürfe. Der Münchner Moraltheologe Christof Breitsameter wird zuvor ab
17.15 Uhr in die Thematik einführen.

Auf dem Programm steht außerdem Musik mit Stephan Heuberger an der Orgel
und der Sopranistin Salome Kammer. Sie präsentieren unter anderem das
erst im Oktober 2017 in München uraufgeführte Stück "Zerreiß den
Schleier - Rompe la tela". Der Komposition von Heuberger liegt ein
Gedicht des spanischen Dichters, Mystikers und Heiligen Juan de la Cruz
(1542-1591) zugrunde. Der "zerrissene Schleier" ist darin als ein Bild
für den Durchbruch zur göttlichen Dimension des Lebens zu verstehen. Für
den Ordensmann Juan stelle dies einen mit "erotischer Leidenschaft"
besungenen Eintritt ins Innerste der eigenen Seele dar.

Die Veranstaltung findet in der Reihe "Offene Tore: Wort und Musik"
statt.